Gartenarbeit

Feuerschlag


Frage: Feuerschlag.


Hallo, ich heiße Francesca. Mein Mann und ich bemerkten, dass die Hecke im Garten (ein Thuja) den "Feuerschlag" erlitt. Sie rieten uns, es zu entfernen und die Behandlung am Boden mit der Bordeaux-Mischung durchzuführen, bevor wir eine neue Hecke pflanzen. Ich habe viele Hinweise zur Verwendung gelesen, aber ich wollte Sie um eine Bestätigung bitten:
1) Können wir die Behandlung wirklich vor Ort durchführen, wo wir die Thuja entfernt haben? Ist es gefährlich für die neue Hecke?
2) Ein Kinderarzt hat uns geraten, den Photinia Red Robin zu pflanzen, da er gegen diese Krankheit immun zu sein scheint. Ist es wahr Wenn nicht, können Sie eine feuerbeständige Hecke empfehlen?
Ich habe ein wenig Angst, solch einen giftigen Stoff zu verwenden, aber ich würde gerne vermeiden, dass der Schuss in Zukunft zurückkommt.
Ich danke Ihnen für Ihre Freundlichkeit. Ich freue mich auf Ihr Feedback. Grüße. Francesca

Antwort: Feuerschlag.


Liebe Francesca,
Der Feuerstoß ist eine verheerende bakterielle Krankheit, deren Bekämpfung in Europa seit Jahren stattfindet, da sie selbst für alle Rosaceae, dh für die meisten Obstpflanzen, sehr gefährlich ist. Der Kampf gegen diese Krankheit beinhaltet leider die Entwurzelung und Zerstörung der betroffenen Pflanzen durch Feuer, da es keine Heilung gibt. Auch in Ihrem Fall müssen Sie eingreifen und die Pflanzen zerstören. Der Boden sollte mit Bordeaux-Mischung gereinigt werden, ein Produkt, das in der Landwirtschaft und im Obstbau weit verbreitet ist, auch im ökologischen Landbau. Ich stimme dem Gärtner zu, dass es angebracht ist, die gesamte Hecke auszurotten, da Sie nicht wissen können, ob sich die Krankheit bereits auf Pflanzen in der Nähe derjenigen ausgebreitet hat, die die auffälligen Symptome aufwiesen. Zusätzlich zum Umgang mit der Bordeaux-Mischung können Sie den Boden desinfizieren, indem Sie ihn mit dunklen Handtüchern bedecken und die Sonne durch Erhitzen der Blätter und Desinfizieren auf eine hohe Temperatur bringen.
Später können Sie eine weitere Hecke platzieren. Photinia ist ebenfalls einer Feuerbrandgefahr ausgesetzt, aber es gibt einige Sorten, die resistenter gegen diese Krankheit zu sein scheinen. Leider sind die häufigsten Heckenpflanzen wie die Tuja, die Zwergmispel und die Pyracanthe einem Brand ausgesetzt.
Nach dem Pflanzen Ihrer neuen Hecke ist es weiterhin ratsam, im Herbst und im späten Winter, wenn sich in Ihrem Garten keine blühenden Pflanzen befinden (auch nicht im Garten), Präventivmaßnahmen auf Kupferbasis anzuwenden, um das Wiederauftreten des Bakteriums zu verhindern Kupfer ist wie die Bordeaux-Mischung ein Produkt, das auch im ökologischen Landbau verwendet wird, da es zwar nicht völlig unbedenklich ist, aber lange Zeit keine Rückstände auf den Pflanzen im Garten hinterlässt. Ich rate Ihnen, sich daran zu erinnern, vorbeugende Behandlungen durchzuführen, da eine Pflanze in Ihrem Garten krank ist und die Tatsache, dass Sie sie entfernen, nicht ausschließt, dass das Bakterium im Garten, im Boden oder in anderen Pflanzen vorhanden bleibt. Deshalb praktiziert er einige Jahre lang vorbeugende Behandlungen und entfernt schnell alle Zweige (auch winzige), die plötzlich austrocknen.

Video: Feuerschlagen (November 2020).