Gartenarbeit

Milben


Frage: Milben


hallo ich finde mich eine Hecke voller Milben, bis der Stamm schwarz geworden ist Es wurde vor einem Monat beschnitten und die neuen Triebe sind immer noch sauber, aber andere in der Nähe Heckenpflanzen beginnen, das gleiche Problem zu präsentieren. langanhaltend und nicht rasenschädlich und kann mir sagen, was dieser Befall verursacht danke

Antwort: Milben


Lieber Dino,
Milben sind kleine, für das bloße Auge kaum sichtbare Spinnentiere, die auf den Blättern von Pflanzen wachsen, insbesondere bei trockener Luft und schlechter Belüftung. der schwarze Stiel und der starke Befall, von dem Sie mit mir sprechen, scheinen nicht auf die Entwicklung von Milben hinzudeuten, sondern von Cochineal mit einem halben Pfefferkorn, auch wenn Sie sagen, dass sie an den Trieben nicht vorhanden sind. Die Milben sind Spinnentiere und keine Insekten und haben normalerweise eine sommerliche Entwicklung, weil sie die sengende Hitze und das trockene Klima lieben. Im Winter entwickeln sie sich in der Regel nur in der Wohnung oder im Gewächshaus. In jedem Fall greifen sie das noch grüne und zarte Laub oder die Knospen an und nicht Holz.
Ich glaube nicht, dass es sogar Blattläuse sind, weil sie sich stattdessen bei hoher Luftfeuchtigkeit entwickeln, und 2012 zeigt sich nun als ein ziemlich trockenes Jahr mit Frühling, mit seltenen Befall von Blattläusen, die über alle Liebesknospen hinweg und daher Jetzt würden Sie sie auf neuen Zweigen und nicht auf Stielen haben.
Ich denke also, es ist Cochineal, ein Insekt, das ruhig auf unseren Pflanzen überwintern kann und sich nicht um die Kälte, den Frost, den Schnee kümmert.
Diese aussehenden Insekten könnten sich an seltsame Blattläuse erinnern, auch wenn es sich bei den Pflanzen, besonders am Ende des Winters, nicht um ausgewachsene Insekten handelt, sondern um kleine Säcke mit Eiern, die Hunderte von Eiern enthalten und bei ihrer Ankunft schlüpfen können heiß oder es sind Larven, die auch bereit sind, zu wachsen, wenn die Hitze ankommt, um Hunderte von Eiern zu produzieren; Es ist daher klar, wie wichtig es ist, diese Beutel vor dem Schlüpfen der Eier zu entfernen, damit die Schuppeninsekten den Garten überfluten können.
Diese Insekten sind entschieden unangenehm auszurotten, da sie verschiedene Arten von Abzeichen bilden, dunkle und starre, weiße und fleischige, rosa und wachsartige, abhängig von der Art, zu der die Cochinea gehört, die beschlossen hat, sich in unserem Garten niederzulassen.
Die dunklen Cochinealien, auch Cochinealien mit einem halben Pfefferkorn genannt, gehören zur Gattung Saissetia und bilden steife und dunkle, fast schwarze Schildchen, die bei starkem Befall zu Hunderten vorhanden sein können, auch am Stamm von Pflanzen, die von diesem Parasiten befallen sind.
Gegen die Skala wird Insektenweißöl verwendet, gereinigtes Mineralöl, das die Kraft hat, die Abzeichen aufzulösen, unter denen Insekten und Eier nisten, und sie zu töten; Es wird im Spätwinter angewendet und normalerweise einem Pyrethroid-Insektizid zugesetzt. Ja, im Spätsommer wird eine zweite Behandlung nur mit Weißöl durchgeführt.
Nach der Behandlung kommt es in der Regel vor, dass Insekten, auch wenn sie tot sind, in Position bleiben. Daher kommt es häufig vor, dass bei Pflanzen, die mit toten Insekten befallen sind, unnötige Behandlungen wiederholt werden. Um dieses Ereignis zu vermeiden, entfernen Sie vor dem Üben der Behandlung einige Abzeichen mit Ihrem Nagel und Sie werden sehen, dass sie eine klebrige Konsistenz unter sich haben. Ungefähr zehn Tage nach der Behandlung bricht er einen anderen Schild, um zu überprüfen, ob sich tote Eimer im Inneren befinden.
Diese Insekten entwickeln sich unter Dürrebedingungen und schlechter Belüftung und neigen daher dazu, sich am Ende des Winters und im Herbst, wenn das Klima nicht sehr regnerisch ist, und vor allem auf den sehr dichten Hecken oder Sträuchern, in denen die Luft nicht zirkuliert, stark zu entwickeln gut; Ein dünner werdendes Laub verringert tendenziell die Anzahl der auf den Pflanzen vorhandenen Schuppeninsekten.

Video: Wildlife im Wohnzimmer - von Milben, Kopfläusen und anderem Ungeziefer 360 - GEO Reportage (November 2020).