Gartenarbeit

Biodynamische Landwirtschaft


Biodynamische Landwirtschaft


Die biodynamische Landwirtschaft ist eine Sichtweise auf die Agrarwelt auf biologische Weise, die nicht zeitgemäßen Ursprungs ist, sondern in den 1920er Jahren dank der Ideen eines deutschen Philosophen und Gelehrten: Rudolph Steiner. Es wird angenommen, dass die biologische Denkweise, die Respekt vor der Natur, das Verlangen nach gesunden und pestizidfreien Lebensmitteln, die stärkere Beachtung von Insekten, Pflanzen und Lebewesen aller Art voraussieht, zu dem zeitgenössischen Gefühl gehört, das einem entgegensteht Vision der Landwirtschaft der reinen Ausbeutung des Landes der Vergangenheit
In Italien wird Steiner oft als Pädagoge angesehen, der die heute noch angewandten Unterrichtsmethoden einführte. in Wirklichkeit war er viel mehr als ein bloßer Erzieher, seine Vision der Welt ist organisch und artikuliert, so dass er verschiedene Wissenszweige inspiriert hat.
Steiners Vision, die von biodynamischen Landwirten angewendet wird, ist in einen Gegensatz zu der Vision einer Landwirtschaft zu setzen, die nur darauf abzielt, die größtmögliche Menge an Nahrungsmitteln aus dem Boden zu ziehen. Steiner postuliert eine Landwirtschaft, die auf einer ökologischen Gesamtvision des Hofes basiert; als wäre die ganze Farm ein lebender Organismus, von dem jeder Teil entwickelt, gepflegt und gepflegt werden muss.

Die Methoden der biodynamischen Landwirtschaft



Die biologisch-dynamische Landwirtschaft zielt darauf ab, den landwirtschaftlichen Organismus zu verbessern und möglichst gesunde Früchte zu produzieren, die die für die Fütterung am besten geeigneten Zutaten enthalten.
Auf einem biodynamischen Bauernhof werden alte und moderne Praktiken angewendet, wobei die Natur, Lebewesen, Pflanzen und Insekten gänzlich respektiert werden.
Ein biodynamischer Bauernhof zielt mit Sicherheit auf die Produktion von Bio-Lebensmitteln ab, nicht als Hauptantrieb, sondern als Ergebnis einer Vision der Welt. Das heißt, durch biodynamische Landwirtschaft werden nur biologische Produkte gewonnen.
In der Tat wenden biodynamische Betriebe nicht alle mechanistischen Methoden an, die bis vor einigen Jahrzehnten die einzigen Methoden zu sein schienen, um Nahrung aus der Erde zu gewinnen. In einem biodynamischen Betrieb gibt es daher keine Konzepte wie: vorbeugende Antimykotika, chemische Pestizidbehandlungen, synthetische Düngemittel.
Vielmehr werden Methoden angewendet, die die Qualität des Bodens und des darin enthaltenen fruchtbaren Humus am besten erhalten, um qualitativ gesunde Pflanzen, Gemüse und Nutztiere zu erzeugen.

Die Techniken des biodynamischen Anbaus



Wer sich für eine biodynamische Kultur entscheidet, muss auf die Anreicherung des Bodens achten und versuchen, den Boden auf möglichst natürliche Weise zu düngen:
- Verwendung von natürlichen Düngemitteln; wie Tierhörner und Nägel, Kompostierungsprodukte, Gülle.
- Implementierung von landwirtschaftlichen Rotationstechniken, einschließlich der Verwendung von Gründüngungspflanzen zwischen den verschiedenen Kulturen; In der Antike wurde der Boden durch Aussaat von Pflanzen, die den Boden anreicherten, angereichert. In der Regel handelt es sich dabei um Pflanzen, deren Wurzeln stickstoffbindende Bakterien enthalten. Der Anbau dieser Pflanzen anstatt Nährstoffe aus dem Boden zu entfernen, fügt hinzu; am ende des vegetativen zyklus werden diese pflanzen nicht aus dem boden entfernt, sondern verbleiben auf dem grundstück und werden zusammen mit den schollen nachbearbeitet, so dass sie das substrat weiter anreichern.
- Verwendung von vollständig natürlichen Produkten auf pflanzlicher Basis; In der biodynamischen Landwirtschaft werden Mazerate auf der Basis von weit verbreiteten Pflanzen wie Löwenzahn und Schafgarbe verwendet, die auf besondere Weise zubereitet und in sehr geringen Mengen verwendet werden.
- Beobachtung von Mondzyklen und Durchführung von landwirtschaftlichen Arbeiten gemäß diesen Zyklen, die das Leben auf unserem Planeten immer reguliert haben.
- Einhaltung sehr präziser Regeln für die Verwendung von Mazerat, die Bewässerung der Felder, die Aussaat, für alle Tätigkeiten, die auf einem Bauernhof ausgeführt werden müssen.

Biodynamische Landwirtschaft: Ergebnisse



Wie in vielen Fällen hat die biodynamische Landwirtschaft Schätzer und Kritiker; Seit Steiners Zeiten haben sich biodynamische Betriebe auf der ganzen Welt verbreitet, und im Allgemeinen werden die Produkte biodynamischer Betriebe mit der Marke Demeter gekennzeichnet.
Sicher haben die Kritiker dieser Kultivierungsmethode viele Implikationen, um zu kommentieren und zu streiken; Fest steht, dass biodynamische Betriebe qualitativ hochwertige Bio-Lebensmittel auf den Markt bringen, die die wenigen Ressourcen unseres Planeten nicht schädigen und eine geringe ökologische Auswirkung haben, bei geringer Verschmutzung.
Darüber hinaus haben viele wissenschaftliche Studien einen hohen Gehalt an Mineralsalzen in biodynamischen Zubereitungen und einen hohen Gehalt an bioverfügbarem Stickstoff für die Felder festgestellt.
Im Allgemeinen sind biodynamische Produkte für den Verbraucher ein Synonym für hohe Qualität, sodass es Steiner anscheinend gelungen ist.

Video: Land&Leben: Biodynamische Höfe in Südtirol (November 2020).