Auch

Lorbeerlikör


Sehen wir uns also die Vorgehensweise an, um diesen leckeren Verdauungstrakt zu erhalten. Zuerst müssen wir ungefähr dreißig Lorbeerblätter in einem Behälter mazerieren, in den wir 250 Gramm Alkohol gegeben haben: Die Blätter müssen natürlich vorher gewaschen und getrocknet worden sein. Es wird angenommen, dass die jüngsten Blätter die besten sind, aber vieles hängt vom persönlichen Geschmack ab. Die Mazeration muss eine ganze Woche dauern, damit die gebildete Verbindung immer wieder gerinnen kann. Nach einer Woche können Sie mit der Zubereitung des Sirups beginnen. Kochen Sie einen Liter Wasser, in dem wir ein Kilo Zucker hinzugefügt haben: Das Kochen muss ungefähr eine halbe Stunde lang fortgesetzt werden, dann kann das Feuer gelöscht werden. Zu diesem Zeitpunkt können wir den Sirup, den wir einige Stunden abkühlen lassen, mit dem Lorbeerextrakt mischen. Alles sollte mit einem Sieb gefiltert und dann in luftdichten Behältern abgefüllt werden. Die Mischung sollte hier zwei Wochen lang aufbewahrt werden, bevor sie gefiltert und erneut abgefüllt wird. Der Lorbeerlikör ist definitiv nach zwei weiteren Wochen fertig und kann als Digestif oder als einfaches Getränk zum Abschmecken und Schlürfen am Tisch serviert werden.Andererseits kann der Lorbeerlikör auch zur Linderung einiger Erkrankungen, insbesondere gastrointestinalen Ursprungs, eingesetzt werden. Andererseits wird die bekannteste Pflanze der Lauraceae seit der Antike aufgrund ihrer harntreibenden, stomatischen, aufregenden, karminativen, auflösenden und stimulierenden Eigenschaften in der Medizin verwendet. Im Inneren des Lorbeers befindet sich Laurinsäure, deren wichtigster Wirkstoff Aurostearin ist. Mit Lorbeerblättern lassen sich belebende und aromatische Bäder kreieren. Einer der Vorteile des Lorbeerlikörs liegt in der leichten Verfügbarkeit der Blätter dieser Pflanze, die im gesamten Mittelmeerraum spontan wächst. Wird zum Würzen von Lebensmitteln, aber auch zur Behandlung von Müdigkeit, Verdauungsstörungen und Rheuma verwendet. Der wissenschaftliche Name lautet Laurus Nobilis und enthält Tannin, flüchtiges Öl mit Cinedo, Linalool und Geraniol. Für die Zubereitung des Likörs können neben den Blättern auch die richtig getrockneten und gehackten Beeren verwendet werden. Die Lorbeerpflanze zeichnet sich durch schwarze Rinde und glatten Stamm aus: Die Blüten haben eine gelbliche Farbe, die zu Weiß tendiert, während die Blätter einen dunkelgrünen Farbton haben. Lorbeerlikör kann als Heilmittel gegen Rheuma eingesetzt werden. Es ist natürlich klar, dass dies nur eine therapeutische und wohltuende Wirkung ist, die es nicht erlaubt, die Pathologie zu lösen, sondern nur eine vorübergehende Linderung zu verschaffen.Wie man Schnaps in der Küche benutzt


Es sei daran erinnert, dass diese Art von Likör im kulinarischen Bereich auch für die Zubereitung von Desserts verwendet werden kann: Zum Beispiel zum Würzen von Tiramisщ oder Baba (in diesem Fall anstelle von Rum). Der Geschmack dieses Getränks hängt natürlich von der Menge des verwendeten Alkohols und Zuckers sowie von der Dauer der Mazeration ab. Es erscheint jedoch als gewöhnlich delikat und in der Lage, den Geschmack der Speisen, die es begleitet, nicht zu überdecken. Es ist, wie erwähnt, ein typisches Getränk der Regionen Süditaliens und der Inseln, das Ergebnis einer überlieferten Tradition. Deshalb ziehe ich eine Flasche Lorbeerlikör Am Ende eines Abendessens wird es helfen, die Gäste zu überraschen und die Gäste in Erstaunen zu versetzen.
Zusammenfassend ist festzuhalten, dass es mit dem Zusatz von Blättern anderer Pflanzen aromatisiert werden kann, um eine Verbindung außergewöhnlicher Aromen und Geschmacksrichtungen zu schaffen: Die am besten geeigneten Kombinationen sind die mit Zitronenblättern (Zitronenblatt) alle fünf Lorbeerblätter: Nicht mehr oder es besteht die Gefahr, den Lorbeerduft zu verdecken) und mit Rosmarin (in diesem Fall ein Rosmarinzweig für jeweils zehn Lorbeerblätter).
Zum Schluss noch ein besonderer Tipp: Mit dem Lorbeerlikör kann das Risotto gemischt werden. Da es jedoch einen bestimmten Geschmack hat, ist es gut, auf die Dosierung zu achten.