Auch

Honigverkauf


Honigverkauf


Honig ist ein natürliches Lebensmittel mit bemerkenswerten organoleptischen Eigenschaften. Es ist ein energetisches Lebensmittel mit schneller Assimilation und einer Süßkraft, die der von Zucker überlegen ist. Es ist hauptsächlich reich an Glukose, Fruktose, organischen Säuren und Spurenelementen. Die Zusammensetzung ist so, dass sich keine Mikroorganismen entwickeln und keine Konservierungsmittel oder Pasteurisierung erforderlich sind.

VERKAUFEN SIE QUALITÄT, NICHT NUR PRODUKTE



Obwohl es sich um ein Naturprodukt handeln mag, das wie Quellwasser aus der „Bienen-Bottega“ fließt, ist Honig eines der Produkte, für die eine spezielle Vorschrift als unabdingbar erachtet wurde - Gesetz Nr. 753 vom 12. Oktober 1982 (und spätere Änderungen) - Regulierung der Herstellung, Verpackung und Kennzeichnung des Produkts. Wir verweisen auf spezifische behördliche Einzelheiten, um weitere Angaben zu den Herstellungsverfahren und den physikalischen, chemischen und organoleptischen Eigenschaften zu erhalten, die beim Inverkehrbringen von Honig zu beachten sind, halten es jedoch für sinnvoll, einen Überblick über die Vorschriften für die Vermarktung von Honig zu erhalten.
Zunächst einmal handelt es sich bei Honig um eine präzise und genaue Definition: "Das Nahrungsmittel, das die heimischen Bienen aus dem Nektar von Blumen oder aus Sekreten von lebenden Pflanzenteilen herstellen oder die sich auf ihnen befinden, mit denen sie verwöhnen, umwandeln, verbinden spezifische Substanzen besitzen, in den Bienenwaben des Bienenstocks lagern oder reifen lassen. Dieses Produkt kann flüssig, dicht oder kristallisiert sein. " Daher ist der eindeutige Ausschluss dessen, was nicht aufgeführt und enthalten ist, offensichtlich. Nehmen wir ein Beispiel: Wenn andere Arten von Lebensmitteln zu Honig hinzugefügt werden, wie getrocknete oder gefriergetrocknete Früchte, aromatische Essenzen oder andere Bienenstockprodukte, kann das Produkt nicht als Honig definiert werden und der Referenzstandard für Verpackung und Kennzeichnung muss der von sein von Lebensmitteln.
Das Referenzgesetz listet die verschiedenen Honigtypen auf, die nach ihrer Herkunft (Blütenhonig oder Honigtauhonig) und auch nach der Extraktionsmethode (Honig in Kamm, Honig mit Kammstücken oder Wabenabschnitten in Honig, abgetropfter Honig) abnehmen Honig, Presshonig und gefilterten Honig). Die Gesetzgebung legt auch Parameter für die chemische Zusammensetzung von Honig fest, die speziell für die Blumenzucht des Ursprungs gelten. Schließlich ist besonders auf die Herkunftsangabe zu achten, die auf dem Etikett angegeben werden muss. Tatsächlich könnte Honig aus Nicht-EU-Produktionen stammen oder manchmal mit lokalen oder Gemeinschaftsproduktionen gemischt werden. Dies ist in Übereinstimmung mit den Vermarktungsvorschriften möglich, die eine eindeutige Bezeichnung für "Nicht-EU-Honig", "Nicht-EU-Honigmischung" oder "Nicht-EU-Honigmischung" auf dem Etikett sowie die Angabe der Herkunftsländer vorschreiben. Zuwiderhandlungen in Bezug auf die Kennzeichnung werden mit Verwaltungssanktionen geahndet.
Der Verbrauch ist eindeutig der strikten Einhaltung der Indikationen und der Zusammensetzung unterworfen, die die Integrität der organoleptischen Eigenschaften des Produkts gewährleisten, auch in Bezug auf Geschmack und Farbe. Echte Transparenz belohnt zwangsläufig das Engagement des Herstellers.

VERKAUFSREGELUNG FÜR IMKEREIERZEUGNISSE



Sobald wir die bürokratischen Wiesen und die undurchlässigen Vorschriften des Produktionsgesetzes überwunden haben, stellen wir das Hauptziel der Tätigkeit wieder her: den Verkauf unseres Produkts auf dem Markt. Im Falle des Großhandels, der sich daher an gewerbliche Betreiber im Allgemeinen richtet, ist das Referenzgesetz das des Handels im Allgemeinen. Es gibt keine besonderen Bestimmungen, die speziell den Verkauf von Honig regeln. Gleiches gilt für den Einzelhandel mit Honig. Geschieht dies in Form eines Reiseveranstalters, beispielsweise eines Banketts auf dem Markt, muss der Betreiber dem Bürgermeister der Gemeinde, in der sich das (Reiseveranstalter-) Unternehmen befindet, oder dem Bürgermeister der Gemeinde, in der er den Verkauf durchführen möchte, zuvor Folgendes mitteilen: In dem Fall kann der Verkauf 30 Tage nach der Mitteilung beginnen.
Heutzutage können sowohl Direktlandwirte (im Handelsregister eingetragen) als auch landwirtschaftliche Erzeuger ihre Bienenprodukte in der am besten geeigneten Form verkaufen, einschließlich des elektronischen Handels. Dies ist der bequemste Weg, um ein möglichst breites Spektrum von Verbrauchern zu erreichen.
Wir erinnern Sie auch daran, dass zur Aufnahme der Verkaufstätigkeit die geltenden Hygiene- und Gesundheitsbestimmungen "eingehalten" werden müssen, die sich beim Verkauf von verpackten Produkten auf die Verfügbarkeit der genutzten Räume beschränken. Einlagen unterliegen keinen Gesundheitsvorschriften, und daher wird ein kleiner Konsortialproduzent, der die üblichen Einrichtungen für die Gewinnung und Verpackung von Honig nutzt (Gesundheitsgenehmigungen werden vom Verwalter solcher Strukturen angefordert), den Verkauf von Honig fortsetzen, nachdem er dies getan hat teilt dem Bürgermeister einfach den Beginn der Verkaufstätigkeit mit.

WIE MAN EINEN GUTEN HONIG ERKENNT



Ein natürlicher Honig von guter Qualität ist auch am Aussehen zu erkennen. Ein guter Honig kristallisiert, wird undurchsichtig und wird körnig, fast sandig. Es ist ein natürlicher Prozess, der je nach Honigsorte zu unterschiedlichen Zeiten stattfindet, sehr lang für die Akazie und sehr schnell für die Kastanie. Darüber hinaus erfordert die Konservierung von Honig keine Konservierungsmittel oder Pasteurisierung. Daher darf ein zu leichter und flüssiger Millefiori-Honig nicht irreführen: Höchstwahrscheinlich wurde er pasteurisiert und hat teilweise seine therapeutischen Eigenschaften verloren. Tatsächlich wird der Honig, der nie kristallisiert, normalerweise pasteurisiert.
Für diejenigen, die sich fragen, wie man mögliche Mängel im Honig erkennt, empfehlen wir die Bewertung dieser Elemente des Aussehens: die Trennung des flüssigen Teils vom kristallinen Teil, das Vorhandensein von Schaum auf der Oberfläche oder Gasblasen in der Masse.
Bezüglich der Farbe sollte auf die botanischen Ursprungsarten des Nektars verwiesen werden. Der Verbraucher muss wissen, dass aus der Akazie ein ziemlich klarer, goldgelber Honig stammt, während aus der Kastanie ein dunklerer Honig gewonnen wird, der bei Nadelbäumen eher grünlich ist.
Auch der Geruch ist ein charakteristisches Element des natürlichen Honigs: je nach Herkunftsblume zart oder intensiv. Mögliche Mängel sind das Ausströmen eines Hauches von Rauch und der stechende Geruch von Gärung. Das endgültige Urteil ergibt sich eindeutig aus dem Geschmack, der seine Echtheit bestimmt, und aus diesem Grund aus dem Reichtum und der Komplexität des Geschmacks voller Nuancen und Nachgeschmack.
Ein Bio-Honig, der nach alter Tradition in nicht kontaminierten Umgebungen geboren und nach den Richtlinien von EcoCert Italia zertifiziert wurde, verdient den Triumph von Eigenschaften und Echtheit, die in der industriellen Produktion nicht zu finden sind.
Honig erzählt ...