Gartenmöbel

Organische Düngemittel


Organische Düngemittel


Der organische Dünger besteht aus ausschließlich natürlichen Bestandteilen, Tieren und Pflanzen. Es gibt jedoch auch Mischdünger auf dem Markt, die aus zwei Komponenten bestehen, die ausschließlich tierisch und pflanzlich bleiben.
In den letzten Jahren hat der Einsatz von organischen Düngemitteln in Anbetracht des massiven Einsatzes von chemischen Düngemitteln zugenommen und sich verbreitet, was zu erheblichen Schäden sowohl für die Kulturpflanzen als auch für die Gesundheit der Menschen geführt hat. Die Verwendung von organischen Düngemitteln, also organischen Düngern, wurde noch nicht auf industrielles Niveau ausgedehnt. Tatsächlich wird sie meistens von Privatpersonen verwendet, die ökologischen Landbau betreiben. Auf industrieller Ebene wird derzeit organische Düngung mit chemischer Düngung kombiniert.
Der Grund, warum die Verwendung von organischen Düngemitteln gegenüber chemischen bevorzugt werden sollte, liegt in der Tatsache, dass diese Art von Düngemitteln wichtige organische und ernährungsphysiologische Funktionen erfüllt. Durch organische Düngemittel entwickelt sich der Boden und reichert sich an, anstatt sich zu schwächen, wie dies in Fällen der Fall ist, in denen hauptsächlich chemische Düngemittel verwendet werden. Organische Düngemittel versorgen den Boden mit spezifischen Nährstoffen wie Kalium, Stickstoff und Phosphor, die ihn produktiver machen. Organische Düngemittel eignen sich besonders zum Zeitpunkt der Pflanzung der Pflanzen und damit zur Vorbereitung des Bodens, gerade weil die Stoffe, aus denen sie bestehen, wesentlich einfacher in den Boden gelangen als in die Pflanze selbst, so dass sich der Boden anreichern und vorbereiten kann. Getreide aufnehmen. Gerade weil der nahrhafteste Teil von organischen Düngemitteln die Wurzeln von Pflanzen imprägniert, ist es wichtig, diese Art von Düngemitteln nur zu verwenden, wenn sie sich noch in der ersten Phase ihres Lebens befinden. Indem wir die Verwendung von organischen Düngemitteln bevorzugen, können unsere Pflanzen und Gemüse gesünder wachsen und ihnen die Kraft geben, stärker gegen Krankheiten zu sein.

Arten von organischem Dünger



Der organische Dünger kann daher hauptsächlich aus zwei Tier- und Gemüsetypen bestehen. Unter den Düngemitteln tierischen Ursprungs sind die tierzüchterischen Flüssigkeiten und der Mist zu nennen, während bei den pflanzlichen die Trester, der Kompost und die Asche aus der Verbrennung von Holz anfallen. Wie gesagt, es gibt auch Mischdünger, unter denen wir uns an die Pollina und den Kompost erinnern. Der Mist ist jedoch eine halborganische Verbindung, da er bei der industriellen Verarbeitung von zootechnischen Flüssigkeiten entsteht.
Gerade wegen dieses doppelten Wertes, der einen Teil der industriellen Verarbeitung ausmacht, werden sowohl der Kot als auch die tierzüchterischen Flüssigkeiten immer weniger verbraucht. Darüber hinaus werden die zootechnischen Flüssigkeiten von den Pflanzen nicht gut aufgenommen und es besteht die Gefahr der Verschmutzung, stattdessen sind die Pollen, dh die getrockneten Exkremente, nicht frei von Schadstoffen. Wenn tierzüchterische Flüssigkeiten verwendet werden, wird nur zur Verbesserung der Wirksamkeit ein Teil der getrockneten Exkremente zugesetzt, damit der Boden alle chemischen Elemente wie Phosphor, Kalium und Kalzium aufnehmen kann, die möglicherweise nicht gut auf dem Boden verteilt sind und daher nicht so gut sind zu zerstreuen.
Stattdessen wird reifer Dünger häufig zur Düngung von Gemüsegärten verwendet.
Gülle kann im Allgemeinen in Packungen mit unterschiedlichen Größen gekauft werden, bei denen die am besten geeignete Verwendungsmethode angegeben ist. In der Regel wird der Mist zunächst in der ersten Phase des Anbaus verwendet, dh in Primeln oder im Herbst. Der einmal mit Erde und Erde vermischte Mist kann auch für unsere Zimmerpflanzen verwendet werden.

Kompost



Kompost entsteht durch Gärung und Umwandlung von Abfällen.
Der Kompost kann als organischer Dünger verwendet werden, organische Gemüsereste oder Reste können fermentiert werden, es ist absolut notwendig, keinen Kunststoff, keine synthetischen Materialien oder zum Beispiel Gummi hinzuzufügen. Um die Wirkung des Komposts noch zu verbessern und seine chemisch-physikalischen Eigenschaften auszugleichen, ist es wichtig, feuchte Reste mit trockeneren und trockeneren Resten zu mischen. Neben Gärresten zur Erleichterung der Kompostierung können auch Splitter oder Pulver aus Kieselsteinen und Ton zugesetzt werden. Die gesamte Mischung muss dann gehackt werden und es entsteht ein Haufen, der mit Gras oder Stroh bedeckt ist. Auf diese Weise wird die Verbindung vor Licht geschützt und das Eindringen von Luft begünstigt, die zusammen mit den Bakterien zur Transformation und Fermentation beiträgt. das Ganze. Danach müssen etwa sechs Monate vergehen, bis der Kompost verwendet werden kann. Kompost kann als organischer Dünger sowohl für Topfpflanzen als auch für den Garten oder Gemüsegarten verwendet werden.

Ohne als organischer Dünger


Auch aus den beim Pressen der Oliven anfallenden Abfällen kann organischer Dünger gewonnen werden, also ohne ihn. Neben Kompost ist auch in diesem Fall eine Fermentationszeit zusammen mit Naturprodukten von etwa drei Monaten erforderlich. Nach Ablauf von drei Monaten kann der gewonnene Dünger für den Garten und den Gemüsegarten verwendet werden. Die Verwendung von Sanza, gerade wegen seines hohen Nährstoffgehalts, vervielfacht den Ertrag des Bodens und nährt ihn viel mehr als herkömmliche chemische Düngemittel. Sanza eignet sich zusammen mit anderen Düngemitteln pflanzlichen Ursprungs besonders zur Düngung von Topfpflanzen.