Auch

Echinacea Urtinktur


Echinacea Urtinktur


Echinacea ist eine mehrjährige krautige Pflanze, die im Winter ruht, um vom Frühling bis zum späten Herbst wieder aufzutauchen. Die Blüte erfolgt im Hochsommer in den Monaten Juni, Juli und August. Die in Nordamerika beheimatete Pflanze gehört zur immensen Familie der Verbundwerkstoffe und ist vor allem in den Küstengebieten von Mexiko, den Rocky Mountains und den Appalachen verbreitet. Sie wächst sowohl in der Ebene als auch in den Bergen bis zu einer Höhe von 1500 Metern. Echinacea gehört zur Familie der „Asteraceae“, einer in Kräuterzubereitungen und als Ziergartenpflanzen weit verbreiteten Pflanzenart. Es wächst ruhig in jedem Terrain, das Wichtigste ist, dass es sonnig ist und nicht unter Dürre leidet. Die Echinacea hat Blüten, die den wilden Gänseblümchen sehr ähnlich sind, einen dicken und aufrechten Stamm, der zwischen fünfzig und einhundertundfünfzig Zentimeter hoch ist und im Allgemeinen ziemlich verzweigt und behaart ist. Die Blüten haben verschiedene Farben von gelb über violett bis orange. Die seit der Antike bekannte Echinacea wurde von den amerikanischen Ureinwohnern sehr geschätzt, die sie bereits im 18. Jahrhundert häufig zur Herstellung von Arzneimitteln und medizinischen Salben verwendeten. In der Vergangenheit waren seine Anwendungen am vielfältigsten: Es wurde als Gegenmittel bei giftigen Schlangenbissen, Echinacea auch zur Behandlung von Zahnschmerzen und als Anästhetikum bei mehr oder weniger starken Schmerzen eingesetzt. In Europa und Asien ist die Verbreitung dieser Pflanze viel jünger als in den Gebieten Amerikas, in denen sie bereits vor Jahrhunderten verwendet wurde. Seit jedoch die Wissenschaft die außergewöhnlichen Eigenschaften von Echinacea entdeckt hat, erfährt diese Pflanze eine Diffusion Kapillare auf der ganzen Welt. Es wird hauptsächlich im phytotherapeutischen Bereich und in Form von Urtinktur eingesetzt.

Wann ist die Echinacea-Urtinktur anzuwenden?



Die Echinacea-Urtinktur wird häufig bei infektiösen Formen des Atmungssystems, bei Einflüssen, Bronchitis und Grippezuständen bakteriellen Ursprungs eingesetzt (die Wirkstoffe dieser Pflanze haben in der Tat hervorragende antibakterielle Eigenschaften und können Parainfluenzaviren wirksam bekämpfen). Neben dieser wertvollen antibakteriellen Funktion wirkt sich die Echinacea-Tinktur der Mutter auch positiv auf das Immunsystem aus: Sie stimuliert die Abwehrkräfte des Körpers und hilft indirekt bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten. Nicht nur: Diese kostbare Urtinktur enthält einen Wirkstoff namens "Echinacosid", der zur Wundbehandlung verwendet wird und eine doppelte Wirkung hat: Verhindert er einerseits das Auftreten von Infektionen, erleichtert er andererseits die schnelle Heilung. Die Urtinktur ist nicht die einzige Formel, in der das Prinzip der Echinacea zu finden ist: Tatsächlich sind der Trockenextrakt, der Flüssigextrakt und das hauptsächlich für die Epidermis verwendete ätherische Öl leicht auf dem Markt zu finden. Alle diese Präparate sind in der Kräutermedizin weit verbreitet.

Wie benutzt man die Echinacea-Urtinktur?



Die Echinacea-Urtinktur kann in allen Kräuterkundigen oder in Apotheken gekauft werden, die auch homöopathische Arzneimittel verkaufen. Man findet es in bequemen Flaschen, aus denen es tropfenweise destilliert wird; die flaschen enthalten je nach zubereitung eine unterschiedliche konzentration des zu verwendenden wirkstoffs für unterschiedliche zwecke. Wenn es für den internen Gebrauch vorgesehen ist, wird die Echinacea-Urtinktur folgendermaßen angewendet: In einem Glas Wasser werden die erforderlichen Tropfen verdünnt (in der Regel zwischen mindestens zwanzig und höchstens vierzig Tropfen) und Sie trinken zwei- oder dreimal pro Tag. Wenn die Urtinktur stattdessen zur äußerlichen Anwendung verwendet wird, sollte sie zu gleichen Teilen in Wasser (vorzugsweise steril) verdünnt werden. Sie wird jedoch mit in Flüssigkeit getränkten Packungen steriler Gaze aufgetragen. Bei der Behandlung und Linderung von Wunden oder äußeren Infektionen wird die Urtinktur vorzugsweise in einer Konzentration von 25% verwendet.

Nützliche Wirkungen und Nebenwirkungen der Urtinktur


Echinacea ist eine Pflanze, die oft zur Heilung verwendet wird, aber das Beste von sich gibt, um Infektionen und Abkühlungszuständen vorzubeugen. Bei regelmäßiger Einnahme über einen mittleren bis langen Zeitraum wirkt es positiv auf das Immunsystem und hilft bei der Bekämpfung von saisonalen Beschwerden: Wenn die erste Erkältung einsetzt, wird daher eine Behandlung auf Basis von Urtinktur- oder Echinacea-Tabletten empfohlen, da die Vorteile sichtbar werden auf lange Sicht. Diese Pflanze hat keine relevanten Nebenwirkungen, sollte jedoch unter Berücksichtigung von Allergien gegen Pflanzen der Familie der Asteraceae verwendet werden. Es gibt auch Risiken im Zusammenhang mit übermäßiger oder längerer Einnahme im Laufe der Zeit: Die Zubereitungen auf der Basis der Echinacea-Pflanze sollten in der Tat nicht zu hoch dosiert oder länger als acht Wochen eingenommen werden, da ihre Verwendung zu Magenverstimmung führen kann und Leberprobleme. Im Gegensatz zu allen anderen Farbstoffen kann die Echinacea-Urtinktur also sicher während der Schwangerschaft oder während des Stillens angewendet werden. Kinder können es auch verwenden, was wichtige Vorteile wie die Stärkung der Immunabwehr in der Konstitution bringt. Die Epidermis wird durch Echinacea desinfiziert, eine Pflanze, die eine bemerkenswerte Heilwirkung hat: angewendet auf Wunden desinfiziert und fördert eine schnelle Genesung. Wenn Sie Fragen oder Bedenken haben, wenden Sie sich einfach an Ihren Kräuterkundigen.