Auch

Alchechengi


Alchechengi


Die Hilfe, die der Mensch zur Heilung seiner Krankheiten und seiner Krankheiten benötigt, steckt auch in einfachen Feldkräutern. Unter den bescheidenen Stoppeln, unter den vergessenen Waldpflanzen verbirgt die Natur ihre besten Heilmittel für das Wohlbefinden und die Gesundheit des Einzelnen. Nahezu alle Heilpflanzen wirken auf die Nieren, da die harntreibende Wirkung des in den Tees enthaltenen Wassers zu einer deutlichen Erhöhung der Urinmenge führt. Das Alchechengi ist extrem harntreibend, diese Eigenschaft erleichtert die Beseitigung von Abfallstoffen und trägt zur Reinigung des Blutes und zur Reinigung des gesamten Organismus bei. Harnsäure und Harnstoff gehören zu den giftigsten Stoffen, die unser Darm kontinuierlich produziert und die vom Urin ausgeschieden werden müssen. Die Pflanzen, die die Beseitigung dieser Stoffwechselrückstände erleichtern, sind zahlreich und sehr effektiv, da sie die Löslichkeit von Mineralsalzen erhöhen und die Bildung von Harnsteinen behindern. Der Alchechengi ist in der Lage, gebildete Harnsteine ​​aufzulösen, und der Urin transportiert neben den Abfallstoffen auch die Wirkstoffe dieser Pflanze, die eine antiseptische Wirkung haben und die Infektionen der Pflanze sehr wirksam bekämpfen. ganze Harnwege.

Physalis alkekengi und peruanischer Physalis


Die Gattung Physalis ist sehr breit und umfasst mehr als 80 Arten mit Ursprung in Europa, Asien und dem amerikanischen Kontinent. Alle gehören zur großen Familie der Solanaceae und sind daher eng mit Tomaten, Auberginen, Paprika und Kartoffeln verwandt.
In unserem Land sind einige Sorten am weitesten verbreitet, die ausschließlich zu dekorativen Zwecken von Physalis alkekengi angebaut werden. Im Herbst fruchten sie spektakulär und eignen sich zum Trocknen und Erstellen von Kompositionen für die Inneneinrichtung, die in den Wintermonaten ausgestellt werden. Ihre Früchte haben jedoch einen sehr sauren Geschmack und obwohl sie essbar sind, sind sie sehr unangenehm.
Zu diesem Zweck wird eine andere Art kultiviert, die peruanische Physalis. Der Erntezyklus ist dem der Tomate sehr ähnlich. Die "Laternen", die sie produzieren, nehmen keine spektakulären Farben an, aber die enthaltenen Früchte sind ausgesprochen süßer und deshalb in der Süßwarenindustrie sehr gefragt.
Beide Produkte sind aus gesundheitlicher Sicht wertvoll, da sie eine hervorragende Vitaminquelle darstellen.

































PHYSALIS IN KÜRZE
Art der Pflanze Einjährige (peruanische) oder Stauden (Alkekengi)
Kultur einfach
Wasser braucht Mittelhohe
Wachstum schnell
Vermehrung Samen, Teilung
Belichtung Sonnenschirm
Land Gleichgültig, besser reich und gelesen. lehmig

Physalis alkekengi



Die Pflanze wird allgemein Physalis alkekengi genannt alchechengi Es gehört zur Familie der Solanaceae wie Kartoffeln und Tomaten. Sie erreicht eine Höhe von bis zu 1 Meter. Die Blüten sind weiß mit der charakteristischen Glockenform und erscheinen im Juli und August an der Pflanze. Die Frucht ist eine orange oder rote Beere, so groß wie eine Kirsche, bedeckt mit einem scharlachroten Kelch, der wie eine kleine Laterne eine Art Blase bildet. Das Blatt ist oval und ca. 8 cm lang. Leider ist das Blatt wie das Rhizom auch giftig, da es Solanin enthält und bei Einnahme Erbrechen, Kopfschmerzen und Durchfall verursacht. Die verwendeten Teile sind die Früchte (Beeren). Die Beeren sind der einzige essbare Teil der Pflanze. Sein Geschmack ähnelt dem von Himbeeren. Auch in der Küche findet der Alchechengi verschiedene Verwendungszwecke, nämlich aus den Beeren bekommt man eine gute Marmelade, man kann zusätzlich zu Salaten essen oder man kann sie in Salzlake oder in Essig aufbewahren. Es handelt sich um eine Pflanze mit asiatischer Rigine, die in Mittel- und Südeuropa sowie in den gemäßigten Regionen Mittel- und Südamerikas wächst. Es ist selten, wird aber manchmal am Rande von Weinbergen und Wäldern gefunden. Die Alchechengi bevorzugen ein gemäßigtes Klima, sie können bis zu 10 Jahre alt werden, sie sind auch resistent gegen Trockenheit, ihr idealer Lebensraum ist ein feuchter Boden und eine Exposition gegenüber dem Schatten.

Eigenschaften Physalis alkekengi


Es ist eine sehr rustikale mehrjährige Pflanze, die wahrscheinlich aus Südostasien stammt, obwohl sie heute in vielen Teilen der Welt eingebürgert ist.
Es entwickelt sich durch gesammelte Wurzeln und schafft es aus diesem Grund, kurzfristig eine ziemlich große Fläche zu verbreiten und zu besetzen. Die Stängel sind nicht sehr verzweigt und je nach Sorte zwischen 20 und 80 cm hoch. Anfangs haben sie eine aufrechte Angewohnheit, aber mit fortschreitender Saison werden sie niedergeschlagener. Die mit Blattstielen bestückten Blätter sind mittelgrün, oval und sommergrün. Die Achselblüten sind im Hochsommer weiß, eher unbedeutend. Im Herbst entwickeln sie sich zu Früchten, die von einem leuchtend orangefarbenen „Käfig“ umgeben sind, der lang und bis zu 5 cm breit ist. Seine Form ist der der chinesischen Laternen sehr ähnlich, und daraus ergibt sich der beliebte Spitzname. Im Laufe der Saison bleiben nur die Rippen übrig und Sie können die Früchte darin sehen, eine rot-orange runde Beere.

Bearbeitung Physalis alkekengi


Der Anbau der "chinesischen Laterne" ist sehr einfach. Es ist in der Tat eine sehr tolerante Pflanze.
Land und Belichtung
Das Alchechengi passt sich an fast alle Böden an, auch an arme oder sehr schlecht strukturierte. Auf jeden Fall mag es besonders reiche und leicht feuchte Böden und leicht sonnige Expositionen (im Süden ist der Lichtschatten besser).
Aussaat, Vermehrung und Pflanzung
Die Aussaat erfolgt drinnen, Ende März oder draußen, wenn tagsüber 20 ° C erreicht sind. Nach etwa einem Monat nach der Keimung kann eine Verdünnung durchgeführt werden.
Wenn wir die Anlage bereits haben, können wir auch am Ende des Winters mit der Teilung fortfahren. Am besten arbeiten Sie, wenn Sie die ersten Sprossen sehen. Die Scholle wird extrahiert und in Teile geteilt, wobei jeweils einige Wurzeln übrig bleiben. Wir pflanzen durch Abdecken mit mindestens 10 cm Erde. Wir lassen mindestens 80 cm zwischen einem Exemplar und einem anderen.
Es ist eine potentiell sehr invasive Pflanze. Wenn wir sein Wachstum begrenzen wollen, ist es gut, sofort metall- oder kunststoffbeständige Barrieren bis zu einer Tiefe von mindestens 35 cm in den Boden einzubringen.
Die Kapstachelbeere kann auch in großen Töpfen mit einem eher tonigen Untergrund und einer guten Drainage am Boden aufbewahrt werden.
Pflanzenpflege
Um ein kräftiges Wachstum zu erzielen, ist es gut, die Bewässerung nicht zu verkürzen. Der Boden muss immer leicht feucht sein.
Von März bis September ist es sinnvoll, alle 15 Tage einen Flüssigdünger mit hohem Kaliumgehalt zu verteilen, um die Blüte- und Fruchtbildung zu fördern. Tomatenprodukte sind sehr gut geeignet.
Die Stängel nehmen im Laufe der Zeit ein langsames Wachstum an. Wenn wir das vermeiden wollen, ist es gut, die Tutoren sofort zu beauftragen, sie zu verlinken. Die Haselzweige sind für diese Verwendung sehr schön.
Mit
Ideal ist es, diese Pflanze in die letzte Reihe an den Rändern zu setzen: Für fast die gesamte Vegetationsperiode hat sie tatsächlich einen uninteressanten Aspekt und es ist gut, sie mit anderen Blütenessenzen zu umgeben.
Am Ende des Herbstes können wir entscheiden, ob wir es trocknen lassen (es wird immer noch sehr dekorativ sein, wenn der Winterfrost auftritt) oder die Stiele schneiden, um trockene Kompositionen zu erstellen.
Erstellung von Kompositionen
Die Stängel werden am Ende des Sommers geerntet, wenn die Laternen orange werden. Sie werden kopfüber im Schatten in einer kühlen und luftigen Umgebung getrocknet.
Vor Sonne und Staub geschützt, kann diese Zusammensetzung mehrere Jahre halten. Die Paarung mit der jährlichen Lunaria (der Münze des Papstes) ist sehr schön.


































Schneeflocken Eigenschaften


Die Beeren sind sehr reich an Vitamin C (mehr als Zitrone) sowie organischen Säuren (Zitronensäure und Äpfelsäure) und Carotin (Provitamin A). Sie enthalten auch Eisen in hohen Mengen, Kalium, Tannine, Flavonoide, Niacin, Pektin und Lycopin. Sie haben auch Spuren von Alkaloiden. Sie haben harntreibende, reinigende und urikurische Eigenschaften (sie begünstigen die Ausscheidung von Harnsäure) und sind besonders bei Harnlithiasis indiziert. Harnlithase besteht aus dem Auftreten von Steinen. Die Berechnungen erfolgen aus physikalisch-chemischen Gründen aufgrund der Ausfällung und Konkretion von Substanzen, die normalerweise in der Flüssigkeit selbst gelöst sind. die Cape Stachelbeeren sie üben eine bemerkenswerte vorbeugende Wirkung auf die Bildung der Berechnungen aus, wobei es in einigen Fällen sogar gelingt, die bereits gebildeten aufzulösen. Damit die Beeren ihre Funktion voll ausüben können, müssen sie für einen bestimmten Zeitraum von einem bis sechs Monaten eingenommen werden, wobei die Behandlung für eine Woche pro Monat unterbrochen wird. Die Alchechengi ist für die Behandlung von Gicht und Gichtarthritis indiziert, in der Tat wird die Entzündung in den Gelenken durch Ablagerungen von Harnsäure verursacht, die Beeren erleichtern die Ausscheidung dieser Substanz, da Diuretikum. Das Vorhandensein von Tanninen verleiht dem Alchechengi adstringierende Eigenschaften. Aufgrund dieser Besonderheit wird es zur Behandlung von Einflüssen verwendet, die den Darmtrakt beeinflussen.

Verwenden Sie Alchechengi



Für den internen Gebrauch morgens 10 oder 20 frische oder getrocknete Beeren und mittags so viele einnehmen. Der Sud wird mit 50-100 Gramm Beeren in einem Liter Wasser zubereitet, um in 3 oder 4 Tassen pro Tag zu trinken, während die Tinktur mit drei Gramm Beeren gewonnen und 10 Tage in 100 ml Weißwein eingemaischt wird. Tinktur sollte jeden Tag in kleinen Mengen vorzugsweise morgens auf leeren Magen eingenommen werden. Zur äußerlichen Anwendung wird die Verbindung von Alchechengi verwendet, um Hautrötungen zu bekämpfen. Auf dem Markt gibt es kosmetische Cremes, die zur Behandlung der Augenpartie dienen. Bevor Sie ein Naturheilmittel einnehmen, sollten Sie sich vor allem beim Umgang mit dem Alchechengi wegen seiner ungenießbaren und giftigen Bestandteile von einem Fachmann beraten lassen. Die Anwendung in der Schwangerschaft wird nicht empfohlen, da eine Überbeanspruchung zum Abbruch führen kann. 100 Gramm Cape Stachelbeeren Sie enthalten 85% Wasser, 0,7 g Fett, 2 g Eiweiß, 11 g Zucker und 53 Kalorien.

Kaufen Sie Kapstachelbeeren


Für diejenigen, die dieses Obst kaufen möchten, ist es von Oktober bis Januar auf dem Markt. Bevor Sie zur Kasse gehen, müssen Sie einige Dinge im Auge behalten. Die äußere Hülle, die die Beere umhüllt, muss intakt, trocken und geschlossen sein. Wenn es nicht sofort verzehrt wird, kann es eine Woche lang im Kühlschrank aufbewahrt und in einer Papiertüte aufbewahrt werden, um zu verhindern, dass sich auf den Früchten Schimmel bildet. Wie bereits erwähnt, sind einige Pflanzenteile körperschädlich, weshalb der deutsche Toxikologe Otto Gessner die Kapstachelbeere in die Liste der Giftpflanzen aufgenommen hat. Kapstachelbeere weist einige Kontraindikationen auf. Bei einigen Probanden wurde eine Überempfindlichkeit gegen einen oder mehrere in den Beeren enthaltene Stoffe festgestellt. Außerdem muss darauf geachtet werden, dass Präparate auf Alchechengi-Basis in Kombination mit Diuretika nicht angewendet werden, um hydro-elektrolytische Veränderungen zu vermeiden. Heute ist es leider eine wenig bekannte Pflanze. Trotz seiner wohltuenden Wirkung wird der Alchechengi entweder als Zierpflanze oder in der Küche verwendet, insbesondere in Konditoreien, in denen die Beeren mit dunkler Schokolade überzogen präsentiert werden.

Rezepte mit Kapstachelbeeren



Die Alchechengi, diese kleinen exotischen Früchte mit einer intensiven orangen Farbe, werden heute häufig für die Herstellung besonderer und köstlicher Rezepte verwendet. Von süßen bis herzhaften Gerichten, von delikaten Risottos und raffiniertem Geschmack bis zu Schokoladendesserts ... aus diesen kleinen Früchten werden die abwechslungsreichsten und bizarrsten Gerichte hergestellt. Wenn Sie Lust auf Neuheit, ausgefallenen Geschmack und auf unbekannte Aromen haben, fangen Sie an zu kochen und probieren Sie neue Rezepte mit dieser orangefarbenen Zutat! Wenn Sie einige Vorschläge haben möchten, hier sind einige der beliebtesten Rezepte: Schokoladenalchechengi, Risotto mit Äpfeln und Kapstachelbeeren, Salate, Obstsalate und Marmeladen mit Alchechengi, alchechengde Semifreddo ... worauf warten Sie noch? Versetzen Sie sich in die Küche und probieren Sie Ihr Geschirr!

Peruanischer Physalis



Der peruanische Physalis ist südamerikanischen Ursprungs und wurde von den Spaniern nach Europa gebracht. Derzeit ist sein Anbau auch in Indien und in ganz Asien weit verbreitet.
Im Gegensatz zu Physalis alkekengi, mehrjährig, kann es in unserem Klima nur einjährig angebaut werden, da es sehr empfindlich gegen niedrige Temperaturen ist.
Es wird meistens als Brennnessel betrachtet, auch wenn Sie sich entscheiden können, es an einer Grenze wachsen zu lassen, um die Schönheit seiner Früchte zu genießen.

Eigenschaften Physalis peruviana


Diese Physalis nimmt zum Zeitpunkt der Reife die Form eines Strauches von etwa 1 Meter Höhe und Breite an. Die Blätter und Stängel sind leicht filzig und im Sommer bilden sich von der Blattachse aus Blüten, die denen der Tomate sehr ähnlich sind. Später in der Saison entwickeln sich die Früchte, orangefarbene Beeren von etwa 1 cm Durchmesser, die von einem dünnen, hellbraunen Kelch umgeben sind, der mit der Zeit austrocknet.
Sobald die Frucht voll ausgereift ist, fällt sie mit ihrer Hülle zu Boden.

Anbau



Der Anbau und der Zyklus dieser Gartenpflanze unterscheiden sich nicht von denen der Tomate.
Land und Belichtung
Da es reichlich wächst und Früchte trägt, ist es notwendig, die Physalis in großen, warmen und sonnigen Räumen einzuführen. Die Vegetationsperiode ist in der Tat sehr lang und es ist in der Regel erforderlich, mindestens drei Monate zwischen der Blüte und der Ernte der Früchte unter optimalen Bedingungen zu warten.
Der Boden muss reich an organischen Stoffen sowie Makro- und Mikroelementen sein. Er muss sich auch immer leicht feucht halten können.
Säen und Pflanzen
Die Aussaat muss sehr bald, möglicherweise bereits im März, in geschlossenen Räumen erfolgen. Der vegetative Zyklus ist in der Tat sehr lang und es besteht insbesondere im Norden die ernsthafte Gefahr, dass die Früchte vor dem Winter nicht reif werden.
Sie können beheizte Kisten oder einzelne Gläser mit einem Durchmesser von 15 cm in einer Mischung aus Erde und Sand zu gleichen Teilen verwenden. Die Keimung bei ca. 20 ° C erfolgt in 10 Tagen.
Um den Mai herum können die Pflanzen gepflanzt werden, wobei etwa ein Meter Abstand zwischen den einzelnen Exemplaren verbleibt. Eine Zugabe von reifem Mist in die Löcher ist sicherlich hilfreich.
Pflanzenpflege
Die Bewässerung muss häufig erfolgen und darf den Boden niemals vollständig trocknen lassen. Dies kann durch einen dicken Mulch aus Stroh oder Blättern am Fuße der Pflanzen unterstützt werden.
Häufige Befruchtungen sind auch bei flüssigen oder körnigen Produkten mit langsamer Freisetzung und hohem Kaliumgehalt nützlich.
Sammlung und Lagerung
Die Ernte beginnt normalerweise etwa 6 Monate nach der Aussaat. Es ist skalar, weil nur die Früchte genommen werden, die spontan zu Boden gefallen sind; Es ist daher wichtig, das Gebiet alle 3-4 Tage zu überwachen.
Sie werden ca. 10 Tage in der Originalverpackung außerhalb des Kühlschranks aufbewahrt.
Verbrauch
Die Frucht hat ein sehr saftiges, süßes und leicht säuerliches Fruchtfleisch. Es ist eine wichtige Quelle für Vitamine und Mineralien. Es wird viel in Süßwaren verwendet, zum Beispiel mit einem Überzug aus dunkler Schokolade, mit dem es einen schönen Kontrast schafft. Einige Sorten werden auch zur Herstellung von Marmeladen verwendet.

Nährstoff- und heilende Eigenschaften


Peruanischer Physalis ist eine reiche Quelle an Vitaminen und Mineralstoffen: Provitamin A, Vitamin C, Gruppe B, Thiamin, Niacin, Vitamin E. Es ist daher ein ausgezeichnetes Antioxidans und fördert die Verdauung. Darüber hinaus enthält es Wirkstoffe wie Apfelsäure, Glucide und Zitronensäure. Einige von ihnen sind entscheidend, um den Sehnerv zu stärken und die Menge an Albumin auf den Nieren zu verringern.
Es wird auch zur Behandlung von Halsbeschwerden, zur Blutreinigung, insbesondere bei Diabetikern, und zur Förderung der Diurese bei Prostataproblemen angewendet.
Der aus den falschen Früchten extrahierte Saft wird zur Behandlung von Katarakten am Auge verwendet.
  • Alchechengi



    Das Alchechengi ist eine mehrjährige krautige Pflanze, die der Solanaceaefamilie gehört. Es ist orientalischen Ursprungs, wo es col ist

    Besichtigung: Kapstachelbeeren
  • Schneebebenanlage



    Name: Physalis alkekengi Familie: Solanaceae Volksnamen: Chichingero, Kirschen, Fiasche de Corai, Vingenze

    Besichtigung: Werk Alchechengi

Video: come riprodurre una pianta di alchechengi dagli scarti del frutto a costo zero (Oktober 2020).


ARTEN UND SORTEN
ARTENBLUMEN UND FRÜCHTEHÖHE UND BREITEANDERE MERKMALE
Physalis alkekengi var. franchetii Sehr große orangefarbene Laternen Bis zu 60 cm Ursprünglich aus Japan
beständig
Hauptsächlich Zierpflanzen
Sehr saure Früchte
Physalis peruviana (sin. P. edulis) Gelbe Früchte, zuerst grün, dann beige.
Fruchtdurchmesser ca. 1 cm
Bis zu 1,50 m x 1
Großer Strauch mit aufrechten Zweigen, herzförmigen Blättern, filzig
Staude für heiße Klimazonen, jährlich in Italien
Physalis pubescens var. integrifolia (sin. P. pruinosa) Früchte kleiner als peruanisch, aber reifen schneller (60 Tage). Kleine, gelb-orange Beeren.
Sie müssen einige Wochen nach der Ernte warten, da sie den bitteren Nachgeschmack verlieren
Höhe bis zu 60 cm x 100 in der Breite. Einjährige Pflanze, sehr gut geeignet für Norditalien, reichlich und schnell produktiv.
Es verbreitet sich leicht und kann invasiv werden.
Physalis ixocarpa Sehr große Frucht mit einem Durchmesser von bis zu 7 cm, von grün bis violett Höhe bis zu 2 m Jährlich zur Herstellung von Kompott geeignet