Gartenarbeit

Behandlungen auf Schwefelbasis


Frage: Wann wird Schwefel verwendet?


Rosen neigen dazu, bei dieser Hitze feucht zu werden. Kann ich Kupfer und Schwefel geben? abends oder morgens? soll die erde trocken oder nass sein dank

Behandlungen auf Schwefelbasis: Antwort: Fungizide im Garten


Liebe Maria Teresa,
Mehltau ist eine Pilzkrankheit, die typischerweise Rosen sowie viele andere Garten- und Gartenpflanzen befällt. Insbesondere neigt dieser Pilz dazu, sich bei relativ hohen Temperaturen und in Gegenwart von Feuchtigkeit auf dem Laub zu entwickeln. Tatsächlich neigen die Pilze dazu, sich in den Wasserflecken zu entwickeln, die nach dem Gießen auf den Blättern verbleiben, besonders wenn sie abends auftreten. Normalerweise beginnt Oidium im späten Frühjahr zu erscheinen, und seine Präsenz im Garten ist bis zum Herbst kontinuierlich und konstant. Wie bei den meisten Pilzkrankheiten ist die beste Heilung die Vorbeugung, bei der eine gute Belüftung zwischen den Pflanzen gewährleistet und das Gießen der Rosen vermieden wird, selbst wenn die Haare benetzt werden. Darüber hinaus kann eine bereits im Februar oder März durchgeführte vorbeugende Behandlung mit Schwefel die meisten Sporen abtöten und so die Ausbreitung der Krankheit verhindern. Wenn das Oidium im Sommer noch vorhanden ist, muss es mit Produkten auf Schwefelbasis gehärtet werden. Leider ist dieses Element ausgesprochen giftig für Pflanzen, wenn die Temperaturen sehr niedrig oder sehr hoch sind (mit Durchschnittstemperaturen über 30 ° C). Dieser Zustand tritt jedes Jahr in Italien auf, wenn die Tiefs auch recht niedrig sein können. Tageshöchstwerte liegen jedoch über einen längeren Zeitraum über 30 ° C. Glücklicherweise ist die Wirkung von Schwefel schnell und daher ist es wichtig, ihn bei kühlen Temperaturen oder in den frühen Morgenstunden oder in den Abendstunden zu verwenden, wenn das Thermometer mindestens unter 32 ° C fällt. Wenn die Temperaturen höher bleiben, können wir Kupferprodukte oder andere Arten von Fungiziden verwenden, die aufgrund der hohen Temperaturen keine Probleme aufweisen. Denken wir nicht nur daran, das Fungizid auf dem Laub zu verteilen, sondern auch alle abgefallenen Blätter von unseren Sträuchern zu entfernen und zu zerstören. Diese sind ansonsten ein sicherer Zufluchtsort für die Sporen, die aus dem darüber liegenden Busch fallen und verhindern, dass wir die Krankheit ausrotten, die sich in regelmäßigen Abständen weiterentwickelt an der Pflanze.